Text und Bild

Im Mitarbeiter-Pool der agentur.zs finden sich Autoren und Fotografen, die für ihre Reportagen renommierte Auszeichnungen erhielten, darunter der „Theodor Wolff-Preis“ und der „World Press Photo“.

Gute Texte und Fotos entstehen nicht von selbst. Akribische Recherche und genaues Wahrnehmen sind die Voraussetzung für Reflexion und Analyse. Der Stil muss dem Thema angemessen sein. Meist ist ein klarer und nüchterner Duktus der richtige: In unseren Reportagen über Armut und Hunger in Afrika im Auftrag von Hilfsorganisationen findet sich keine larmoyante Sprache; die Fotos kommen ohne Kindertränen aus und sind doch emotional. Unsere Reports für Industriekonzerne gängeln den Leser nicht durch eine Vielzahl an Adjektiven und Superlativen, sondern überzeugen durch genau geschilderte Fakten und durch Fotos, die sich in ihrer Bildsprache an modernen Magazinen orientieren.

Einige Beispiele für unsere Arbeit:

Bitterfeld

Weg der Dreck (Gut.Magazin 03/2011)

28.06.2012

Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Marode Chemiefabriken und der Kohleabbau trugen Bitterfeld einst den Ruf der „dreckigsten Stadt Europas“ ein. Diese Zeiten sind vorbei. Die Stadt setzt auf Solartechnologie, aus den Kratern des Braunkohletagebaus entstand eine vorbildliche Seenlandschaft. Geschichte eines gelungenen Strukturwandels.

Nagaya Magazin 04/11 01

Gesundheit ist das höchste Gut (Nagaya Magazin 4/2011)

01.04.2011

Texte, Fotos.

Die Menschen in Afrika haben eine kürzere Lebenserwartung als die Europäer. Vor allem die Kindersterblichkeit ist hoch in den Ländern des Südens. Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe kämpft auf vielfältige Weise für die Gesundheit vor allem der Kinder und Frauen.

bbmag02_12_Interview01

Großartig unperfekt (Bilfinger Berger Magazin 2/2012)

07.06.2012

Kunde: Bilfinger Berger

Östlich der Oder ist Steffen Möller neben dem Papst der bekannteste Deutsche. Populär wurde er als deutscher Bauer in einer TV-Serie, inzwischen bringt er die Polen als Kabarettist zum Lachen. Für das Bilfinger Berger Magazin analysiert Möller die polnische Seele.

bbmag02_11_lindgren

Pippi Power (Bilfinger Berger Magazin 2/2011)

01.02.2011

Kunde: Bilfinger Berger

Vor siebzig Jahren erzählte Astrid Lindgren ihrer kleinen Tochter am Krankenbett die Geschichte von einem ungewöhnlich starken, ungewöhnlich frechen Mädchen. Pippi Langstrumpf revolutionierte die Kinderliteratur – und das Bild der Frau.

Die Kraft der kleinen Großen (Gut.Magazin 04/2010)

02.04.2010

Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Familienunternehmen schaffen die meisten Jobs in Deutschland, auf ihnen beruhen Wirtschaftskraft und funktionierende Gemeinden. Wie brüchig jedoch der Grund geworden ist, auf dem ihr Erfolg beruht, zeigt der Fall der Reinhold Mühleisen GmbH.